Motivation

Wir leben in einer Wegwerfwelt.

Wir kaufen lieber neu als zu reparieren, wir haben lieber zu viel als zu wenig, wir werfen lieber weg als zu verschenken. Immer mehr, immer neuer, immer schneller.

Gerade in der Modeindustrie geht alles viel zu schnell. Alle vier Wochen eine neue Kollektion. Alle vier Wochen neue Modelle. Alle vier Wochen neue Farben. Das Neue wird alt und das Alte wird weggeworfen. Eine Wegwerfwelt eben.

Und, was noch dazukommt: alles ist günstig. T-Shirts für fünf Euro, Hosen für zwanzig. Je tiefer der Preis, desto mehr wird gekauft. Die Preise werden dadurch tief gehalten, indem andere dafür bezahlen. Die Kleider werden meistens in ärmeren Ländern hergestellt – dort, wo die Lohnkosten der Fabrikarbeiter:innen extrem niedrig sind. Die Näher:innen arbeiten unter schlimmen Bedingungen und unter ständigem Zeitdruck, damit die Aufträge pünktlich geliefert werden können.

Fast Fashion ist eine Form moderner Ausbeutung, die so nicht mehr länger akzeptiert werden darf.

Wofür steht Kleiderklammer?

Qualität statt Quantität. Trendlos statt Trend. Fair statt Fast Fashion. Kleiderklammer ist langsam und lokal, macht zeitlose Mode und näht Kleider, an die man sich klammert. Selbstgemacht von der Idee bis zur letzten Naht – damit es am Ende ein einzigartiges Lieblingsstück wird, das man nicht mehr loslassen will. Eines, an das man sich eben klammert.

Kleiderklammerkleidung wird aus hochwertigen Stoffen hergestellt und mit großer Leidenschaft verarbeitet. 

Wir müssen uns nicht den Kleidern anpassen, sondern die Kleider sich an uns.

VON HAND

MIT LIEBE

NACH MASS